Innovationen entstehen mit dem richtigen Mindset

Innovationen entstehen mit dem richtigen Mindset

Written on 20.12.2021
Timon Dürr


Dr. Frederik G. Pferdt, Chief Innovation Evangelist von Google und Adjunct Professor an der Stanford University. (Foto: Google)

In einem t3n-Impulsinterview gibt der Google Chief Innovation Evangelist Dr. Frederik G. Pferdt Impulse, Mindset und Methoden, um die innovative Kraft in jedem von uns zu entwickeln. 

Methoden sieht Pferdt als wichtige Werkzeuge, die immer darauf abzielen sollten, das Mindset - d.h. die Art und Weise wie wir die Welt sehen und bewerten - zu verändern. Der Status-Quo-Bias verhindert nämlich, dass wir neuen Situationen wohlwollend und mit offenen Armen gegenüberstehen. Stattdessen sind wir zumeist Neuem gegenüber zurückhaltend und vorsichtig gestimmt. Dieser Effekt hemmt die inhärente Innovationskraft. 

Pferdt zufolge, steht allerdings jedem diese kreative Superkraft zur Verfügung - vorausgesetzt wir lassen sie von der Leine. Dazu benötigen wir ein "innovatives" Mindset, bestehend aus Optimismus, Empathie, Experimentierfreude und Offenheit für Neues. Probleme sind dann keine auswegslosen Situationen mehr, sondern beinhalten das Potenzial für Neues. Ideen dafür lassen sich mithilfe von Reframing generieren - nach dem Motto: "Was kann ich aus dieser Situation lernen? Wie kann ich die Situation für meinen Vorteil nutzen und was hat sie Gutes an sich? Welche neuen Wege und Alternativen ergeben sich aus den momentanen Fakten? Es geht darum sich Fragen zu stellen, die das Handlungsspektrum durch Alternativen erweitern. 

Eine Methode zur direkten Anwendung sieht Pferdt darun, ein Blatt Papier in der Mitte zu falten und sich auf die linke Seite das Problem zu notieren. Auf der rechten Seite lassen sich jetzt Fragen niederschreiben, die das Problem hinterfragen sowie mögliche Lösungsideen. Es geht darum ein ganzes Set an Lösungsvorschlägen aufzubauen. 

Das ganze Interview gibt es HIER AUF YOUTUBE zu sehen.